Magazin

 
Montag, 02. August 2010

Deutschland nach 2:0-Sieg über Nigeria Weltmeister

Alexandra Popp, Kristina Gessat, Kim Kulig, Almuth Schult und all die anderen im Team – überglücklich lagen sie sich nach dem Abpfiff in den Armen, tanzten vor Freude auf dem Rasen. Deutschland wurde am Sonntag nach einem hart erkämpften 2:0-Sieg über Nigeria U-20 Frauen-Weltmeister. Vor 24.633 Zuschauern im Bielefelder Stadion zeigte die deutsche Mannschaft keine grandiose, aber dafür eine kämpferische Leistung.
Die Stimmung (rhythmisches Klatschen, La-Ola-Wellen, Anfeuerungsrufe) in der fast ausverkauften Arena war bombastisch, unter den Zuschauern auch FIFA-Präsident Sepp Blatter, „Kaiser“ Franz Beckenbauer sowie DFB-Präsident Theo Zwanziger. In der 7. Minute hatte Nigeria durch Gloria Ofoegbu die erste kleinere Chance. Doch schon eine Minute später erzielte Alexandra Popp nach einem fabelhaften Zusammenspiel mit Dzsenifer Marozsan das 1:0 für Deutschland. Bereits ihr zehnter Treffer in diesem Turnier. Schon wenig später hätte sie ihr Torkonto erneut verbessern können. Für Nigeria hatte Desire Oparanozie in der 17. Minute eine gute Möglichkeit. Zwei Minuten darauf schoss Kim Kulig einen Freistoß aus 31 Meter Entfernung nur knapp neben das Gehäuse von Alaba Jonathan. Kurz darauf hatte Helen Ukaonu die Chance zum Ausgleich. In der 28. Minute parierte Almuth Schult einen Schuss von Ebere Orji. Auch in der 35. Minute griff Nigeria an, doch der Ball ging knapp am Tor vorbei. Die Mannschaft von Trainer Ndem Ekan hatte mehr Ballbesitz, das Team von Maren Meinert die besseren Torchancen. So hätten Silvia Arnold, sowie eine Minute vor der Halbzeit Kim Kulig und Bianca Schmidt die Führung ausbauen können.

Finaljubel mit Pokal

Direkt nach dem Wiederanpfiff verletzte sich Helen Ukaonu, doch sie konnte weiterspielen. Die einzige gelbe Karte im Spiel bekam Rebecca Kalu nach absichtlichem Handspiel. Der darauf folgende Freistoß flog knapp am Tor vorbei. In der 51. Minute hatte Iroka eine große Chance, nachdem die Nigerianerinnen im deutschen Strafraum für Tumult gesorgt hatten. Drei Minuten später der erste Wechsel. Es kam Amarachi Okoronkwo für Gloria Ofoegbu ins Spiel. 30 Minuten vor Spielende hatte mal wieder Popp eine große Kopfballchance. In der 67. Minute musste Ebere Orji verletzt vom Platz getragen werden. Acht Minuten später parierte Schult klasse nach einem schwer einzuschätzenden Freistoß. Drei Minuten darauf verpasste Alexandra Popp ganz knapp den Ball, den Dzsenifer Marozsan in den Strafraum geschlagen hatte. Direkt danach verletzte sich Marozsan, für sie kam Stefanie Mirlach ins Spiel. In der 81. wurde Turid Knaak für Svenja Huth eingewechselt. Die letzten Szenen gehörten den Deutschen, wobei Kim Kulig zum 2:0 und damit zur Weltmeisterschaft einköpfte.
Unter tosendem Beifall nahm Marina Hegering den Pokal entgegen. Noch eine halbe Stunde nach Spielabpfiff feierten die Deutschen auf dem Platz.

Kinderreporter Julian
(01.08. von Julian)

Bericht zur Weltmeisterschaft

Ich wollte hier mal ein dickes Lob da lassen.
Ich finde dieses Projekt echt super und es ist toll zu sehen, dass so junge Menschen schon so ein talent zum schreiben haben.
Weiter so!