Biathlon

Der Begriff Biathlon ist griechisch und bedeutet „Zwei-Kampf“. Denn diese Wintersportart eine Kombination aus den Sportdisziplinen Schießen und Skilanglauf.

 

Geburtsstunde des Biathlons

Im Grunde ist auch diese sportliche Kombination sehr alt, denn bereits vor mehreren Tausend Jahren machten die Menschen Jagd auf Skiern, wie Felszeichnungen in Norwegen belegen. Aber auch von den alten Griechen und im alten China sind Jagdszenen auf Skiern überliefert. Allerdings jagte man damals noch mit Pfeil und Bogen.

Erst in der jüngeren Geschichte entwickelte sich daraus ein Militärsport, der von Soldaten ausgeübt wurde. Bereits die Wikinger und später die Norweger und Russen hatten Armeen auf Skiern, die sich auf Schnee viel schneller vorwärts bewegen konnten.

Im 18. Jahrhundert entwickelte sich dann das Schießen mit Gewehren und die ersten Biathlon-Vereine wurden gegründet. Seit 1924 ist Biathlon eine olympische Disziplin für Männer. Für Frauen ist sie erst weit 1992 olympisch.

 

Der Lauf

Beim Biathlon läuft der Sportler im Langlaufstil, wobei sich mittlerweile die Skating-Technik durchgesetzt hat. Man schießt mit einem speziellen Biathlon Luftgewehr oder einem Kleinkalibergewehr, das fünf Schussmagazine besitzt, auf 50 Meter entfernte Zielscheiben.

Dabei muss man entweder liegen oder stehen – danach richtet sich dann auch die Größe der Zielscheiben. Je nach Disziplin läuft und schießt man dabei einzeln oder mit anderen in einer Mannschaft. Es gibt übrigens auch Sommerbiathlon, bei dem man nicht mit Skischuhen fährt, sondern läuft.

 

Die Laufstrecke

Die Strecke besteht aus Laufabschnitten und Schießständen. Die Laufstrecke muss so gestaltet sein, dass es sowohl Anstiege, ebene Passagen und abfallende Teilabschnitte gibt.

Die Streckenlängen sind unterschiedlich: Die längsten Runden gibt es beim Einzel (20 km Männer; 15 km Frauen), die kürzesten beim Sprint (Männer 10km; Frauen 7,5 km). Die Schießstände bestehen aus 2,75 Meter breiten Schießbahnen, an deren Ende sich fünf Zielscheiben befinden. Je nachdem, ob im Liegen oder im Stehen geschossen wird, sind die Ziele 11,5 cm (liegend) oder 4,5 cm (stehend) breit.

Der Schütze hat genau fünf Schüsse pro Durchgang. Wird das Ziel getroffen, wird es von einer schwarzen Scheibe zugedeckt. Wenn der Biathlet nicht alle fünf Ziele trifft, bekommt er entweder eine 150 Meter lange Strafrunde oder aber eine Strafminute. Beim Biathlon gibt es unterschiedliche Wettkämpfe: Einzel, Sprint, Verfolgung, Massenstart und die Mannschaftsdisziplinen Staffel und Mixed Staffel. Bei allen Wettkämpfen wird sowohl im Liegen, als auch im Stehen geschossen.