Abfahrtslauf (Ski-Alpin)

Beim Abfahrtslauf besteht die Piste aus glatten Bahnen, den so genannten Gleitpassagen und aus Kurvenstrecken. Der Läufer muss dabei durch Tore fahren.

 

Das sind je vier Slalomstangen, die biegsam sind, und die einfach umknicken, wenn man dagegen fährt. Je zwei Stangen werden zusammengebunden und ergeben so eine Seite der Torbegrenzung.

 

Der Höhenunterschied muss beim Weltcup der Männer zwischen 800 und 1000 Metern, bei Frauen zwischen 500 und 700 Metern liegen.

Der Abfahrtslauf ist das längste, schnellste und damit auch das gefährlichste Ski alpin Rennen. Bei manchen Rennen wurden Geschwindigkeiten über 140 Kilometer pro Stunde gemessen! Man nennt ihn deshalb auch die Königsdisziplin des Ski alpin – Sports.

Mehr zum Ski-Alpin findest Du im Lexikon.